Vorschau öffnet DOC- und Pages-Dateien

Mittwoch, 6. November 2013, 14.54 Uhr

Man lernt doch nie aus: Unter Mavericks* kann Vorschau nicht nur PDF, Bilder und Fotos öffnen, sondern auch DOC- und Pages-Dateien. Die Dateien lassen sich zwar nicht bearbeiten, aber problemlos einsehen und als PDF speichern.

* Ich habe aktuell keine Möglichkeit, das unter früheren OS X-Versionen zu testen, glaube aber, dass das mit Mavericks eingeführt wurde.

2 Kommentare

Spotlight findet auch Dateien in ZIP-Archiven

Sonntag, 20. Oktober 2013, 15.22 Uhr

Man lernt doch nie aus: Heute habe ich zum ersten Mal bemerkt, dass Spotlight Dateien auch in ZIP-Archiven findet. Ich war auf der Suche nach einer bestimmten Datei, von der ich zwar den Namen wusste, aber keine Ahnung hatte, ob ich sie überhaupt noch auf dem Rechner hatte. Spotlight zeigte mir als einzigen Treffern eine ZIP-Datei in den Untiefen meines Systems, da wo ich den ganzen Kram hingeschoben habe, den ich irgendwann mal aufräumen und durchsehen wollte. Ich hielt das erst für einen Fehler, entpackte das Archiv aber doch. Und siehe da: Die gesuchte Datei war tatsächlich Bestandteil des ZIP-Archivs.

Keine Kommentare

Das Buch zu iTunes und iCloud

Sonntag, 18. August 2013, 9.01 Uhr

Am 28. August soll mein Buch zu iTunes und iCloud erscheinen. Nachdem der Pearson-Verlag seit Anfang des Jahres keine IT-Bücher mehr produziert und die Imprints Markt+Technik und Addison-Wesley vollständig eingestellt hat, erscheint das Buch bei O’Reilly.

Keine Kommentare

Ereignisse in der Seitenleiste von iPhoto

Freitag, 8. Februar 2013, 16.07 Uhr

Schauen Sie sich einmal diese beiden Ausschnitte aus der Seitenleiste von iPhoto ’11 (Version 9.4.2) an (es handelt sich beide Mal um dieselbe iPhoto-Mediathek):

Screenshot Seitenleiste iPhoto 11 Ereignisse

Seltsam, oder? Rechts werden die Ereignisse in der Seitenleiste aufgeführt – was etwa das Verschieben von Bildern zwischen Ereignissen ungemein erleichtert – links nicht. Zwischen diesen beiden Screenshots liegen zwei Befehle: Ablage > Mediathek in Aperture öffnen und Ablage > Mediathek in iPhoto öffnen.

Denn das ist der Trick: erst, wenn eine iPhoto-Mediathek einmal in Aperture geöffnet wurde, werden die Ereignisse in iPhoto in der Seitenleiste aufgeführt. Warum das standardmäßig nicht so ist und iPhoto keine Möglichkeit bietet, die Seitenleiste entsprechend zu konfigurieren, ist eines der vielen Geheimnisse von Apple.

5 Kommentare

Wenn’s schnell gehen muss …

Freitag, 8. Februar 2013, 16.07 Uhr

… dann wird bei Apple ganz genauso geschlampt wie bei anderen Firmen auch. Mit folgender Dialogbox informiert einen Safari über das aktuelle Notfallupdate des Flash-Players:

Apple Safari Dialogbox Flash

Die Beschriftung der Tasten ist kompletter Murks: Eine Statusmeldung („Flash wird geladen…“) statt einer Aktion („Flash laden“), ein „OK“, wo ein „Abbrechen“ hingehört. Ts.

1 Kommentar

Klickeradoms

Samstag, 26. Januar 2013, 14.28 Uhr

So sieht das aus, wenn einem das iPhone 5 aus ca. 1 Meter Höhe mit dem Display auf einen Steinfußboden knallt:

iPhone 5 Display gebrochen Splitter

Update 28.1.: Apple tauscht ein derart demoliertes iPhone 5 für 229,- gegen ein neues iPhone bzw. aufbereitetes Gebrauchtgerät aus. Nicht nur, weil der Display-Austausch eine etwas fummelige Angelegenheit ist, sondern auch, weil bei einem solchen Sturz mehr kaputt gegangen sein kann, als es auf den ersten Blick den Anschein haben kann.

3 Kommentare

Mountain Lion: Neues Buch, neues Video

Montag, 31. Dezember 2012, 13.40 Uhr

Bevor das Jahr zuende geht, rasch noch zwei Hinweise auf Neuerscheinungen von mir.

  • Neues Buch: Das ist zum einen mein Buch Mac für Ein- und Umsteiger: OS X Mountain Lion-Ausgabe, das bei Markt+Technik erschienen ist und 19,95 Euro kostet. Das Buch bietet auf 272 Seiten alles, was ein Ein- und Umsteiger beim Mac wissen sollte – und noch ein wenig mehr.
  • Neues Video: Zum anderen war ich in der Woche vor Weihnachten in Graz und habe dort für Video2Brain ein ca. dreistündiges Videotraining mit gut 50 Tipps & Trick zu Mountain Lion aufgezeichnet. Bei der Recherche zu diesem Training bin ich selbst noch auf Tricks gestoßen, die mir bislang unbekannt waren und die seither meinen Arbeitsalltag doch merklich erleichtern. Lassen Sie sich überraschen ;-). Wann das Training erscheinen wird, weiß ich leider nicht, aber sobald es erschienen ist, wird man auf meiner Trainer-Seite bei Video2Brain hineinschnuppern können.

Keine Kommentare

Dateiname vermeintlich „zu lang“

Montag, 31. Dezember 2012, 13.18 Uhr

Wer eine Datei komprimieren möchte, der stolpert manchmal über die Fehlermeldung, der Dateiname könne „nicht verwendet werden, da zu er lang ist“:

Fehlermeldung beim Komprimieren von Dateinamen mit Schrägstrich

Das ist natürlich Unfug. Der Fehler liegt in diesem Fall nicht bei der Länge des Dateinamens, sondern darin, dass ein Schrägstrich benutzt wird, eine Datei „kurz/name.pdf“ kann z. B. wegen eines angeblich zu langen Namens nicht komprimiert werden.

Den Hinweis von OS X, man möchte doch bitte „einen Namen mit weniger Zeichen“ verwenden, können Sie daher getrost ignorieren. Statt dessen entfernen Sie einfach den Schrägstrich und ersetzen ihn durch ein erlaubtes Zeichen wie etwas einen Unter- oder Bindestrich.

Keine Kommentare

PDF-Formulare mit Bordmitteln

Samstag, 29. Dezember 2012, 14.59 Uhr

Dank der beiden Programme Vorschau und TextEdit lassen sich mit dem Mac editierbare PDF-Formulare ohne weitere Zusatzprogramme erstellen. Um ein Textfeld in einem Formular zu erzeugen, setzt man einfach eine Linie mit dem Unterstrich „_“ oder dem Bindestrich „-“, etwa so:

Formulartest Textedit

Speichert man das Dokument als PDF-Datei und öffnet diese Datei anschließend in Vorschau, erkennt Vorschau die markierten Bereiche als editierbare Textfelder, die sich in Vorschau ausfüllen lassen. Die Texteingaben werden beim Speichern in die PDF-Datei übernommen.

Klickt man ein solches Feld einfach an, wird es markiert. Jetzt lässt sich der Schriftendialog aufrufen („Werkzeuge > Schriften einblenden“ bzw. ⌘T) und die Texteingabe formatieren:

Formular in Vorschau ausfüllen

3 Kommentare

Der wichtigste Menübefehl von iTunes 11 …

Dienstag, 4. Dezember 2012, 23.14 Uhr

… ist für mich: „Darstellung > Seitenleiste einblenden“.

Ich habe es wirklich ein paar Tage mit dem neuen GUI versucht, finde es auch im ganzen recht stimmig und hübsch, die Einbindung von iCloud in die Mediathek ist gelungen.

Aber für meine Verhältnisse ist das neue GUI dennoch unbrauchbar.

Ich habe z. B. mehrere Geräte an meinem Mac bzw. iTunes angeschlossen (iPhone, iPod touch, iPad). In der Seitenleiste wechsel ich mit einem Mausklick zu einem Gerät, sehe mit einem Blick, ob der Akku geladen oder ein Gerät synchronisiert wird. Im neuen GUI muss ich dafür oben rechts auf „3 Geräte“ klicken – ein überflüssiger Klick.

Auch sonst verlangt das neue GUI mir mehr Mausklicks und umständlichere Wege ab als bisher. Ich höre etwa auf meinem iPod touch relativ viele Podcasts, die in verschiedenen intelligenten Wiedergabelisten verwaltet werden. Eine Liste sammelt alle ungehörten Podcasts, die kürzer als fünf Minuten sind, eine alle ungehörten mit einer Länge von mindestens fünf Minuten, eine Liste enthält alle gehörten Podcasts und so weiter.

Jeden Tag mache ich in iTunes nun folgendes:

  • Alle Podcastas in iTunes aktualisieren.
  • Den iPod touch synchronisieren.
  • Den Inhalte der Liste „Gehört“ in iTunes löschen.
  • Den iPod touch erneut synchronisieren, um die gehörten Podcasts zu löschen.

Mit der Seitenleiste komme ich mit einem Mausklick in den gewünschten Bereich: Podcasts, Listen, iPod touch. Mit dem neuen GUI brauche ich dafür jeweils ein paar Mausklicks mehr.

* * *

Dabei können wir wohl von Glück sagen, dass iTunes 11 überhaupt noch Wiedergabelisten für Podcasts unterstützt. Apples Podcast-App tut dies genauso wenig wie die Musik-App von iOS 6 (die nach wie vor Podcasts aufnimmt, wenn die Podcast-App nicht installiert ist). Glücklicherweise ist mein iPod touch zu alt, als dass ich iOS 6 installieren könnte. Ansonsten wäre ich wohl blauäugig in diese Falle gerannt und müsste nun alle Podcasts als „Musik“ vom Genre „Podcast“ ausweisen, um sie unterwegs so hören zu können, wie ich das möchte.

* * *

Auch der Import mit Drag & Drop ist im neuen GUI komplizierter. Bei der Seitenleiste ziehe ich Inhalte in den Bereich „Mediathek“, wechsel anschließend zur intelligenten Liste „Neu hinzugefügt“ und passe dort die Metadaten an. Das geht beim neuen GUI ebenfalls nur mit ein paar Klicks mehr.

* * *

Die ebenfalls neue Alben-Darstellung ist für meinen Geschmack eher missglückt. Zum einen sieht das Ausfaden der Cover samt Spiegelung doch recht stümperhaft aus, zum anderen produziert die Ansicht zu häufig matschige Farben. Dann nämlich, wenn auf dem Cover gedeckte Töne benutzt werden:

Albumdarstellung iTunes 11

Aber auch sonst langt iTunes mitunter kräftig daneben und nimmt etwa ausgerechnet ein knalliges Gelb als Hintergrundfarbe:

iTunes 11 Albendarstellung

Ne, das geht gar nicht, das sieht einfach fürchterlich aus.

Glücklicherweise lässt sich auch diese Neuerung unter „iTunes > Einstellungen > Allgemein“ einfach ausschalten:

iTunes 11 Albendarstellung

Keine Kommentare