Fenster in Vorschau wechseln

Freitag, 6. Februar 2015, 13.53 Uhr

Mit dem Update auf Yosemite hat Apple sich einen blöden Fehler beim Programm Vorschau geleistet und den systemweiten Tastatur-Kurzbefehl zum Wechseln zwischen geöffneten Fenstern überschrieben. Drückt man in Vorschau ⌘< wird nicht das Fenster gewechselt, sondern die Symbolleiste ein- bzw. ausgeblendet. Ärgerlich. Es gibt zwei Möglichkeiten, das zu ändern bzw. das Problem zu umgehen. Entweder definiert man den Kurzbefehl für das Ein-/Ausblenden der Symbolleiste von Vorschau in der Systemsteuerung um, dann greift wieder der Standard-Kurzbefehl (allerdings funktioniert das nicht bei allen Anwendern, bei mir z.B. nicht) oder – und das ist imho die einfachere Lösung –: man drückt ⇧⌘<.

Update: Mit OS X 10.10.3 wird dieser Fehler wohl gefixt.

Keine Kommentare

Mein Buch zu iTunes 12

Donnerstag, 5. Februar 2015, 16.43 Uhr

Cover iTunes 12 Giesbert DamaschkeAls E-Book ist mein Buch zu iTunes 12 bereits beim Verlag oder im iBooks Store erhältlich, die gedruckte Version wird derzeit vorbereitet. Auf rund 300 Seiten erläutere ich so ziemlich alle Facetten und Aspekte des Programms. – Zur Einstimmung zitiere ich einfach mal das Vorwort.
pfeil-rechts Lesen Sie hier weiter …

2 Kommentare

10 Apps für Ein- und Umsteiger

Donnerstag, 5. Februar 2015, 16.16 Uhr

Heute kamen die Belegexemplare für mein „Yosemite“-Buch. Da fiel mir ein, dass ich ja immer noch eine kleine Dankesschuld abtragen, nämlich das Ergebnis einer kurzen Umfrage bei Facebook und Twitter veröffentlichen wollte. Here we go – ein leicht überarbeiteter Auszug aus dem Buch (dort auf S. 346 ff.).


Von Haus aus bietet OS X bereits jede Menge Programme an, damit Sie gleich nach dem ersten Start Ihres Macs sofort loslegen können. Aber natürlich gibt es noch eine Unmenge an Apps und Tools, mit denen Sie sich Ihren Arbeitsalltag am Mac erleichtern und mit Ihrem Mac Dinge anstellen können, die er von Haus aus dann doch nicht kann.

Ich habe also einmal einen Blick in meinen „Programme“-Ordner geworfen und mich gefragt, auf welche Programme von anderen Anbietern ich am Mac schlechterdings nicht verzichten möchte und welche meiner Meinung nach auf keinem Mac fehlen dürfen. So eine Auswahl ist immer sehr subjektiv und in diesem Fall stark davon geprägt, was ich mit meinem Mac so anstelle. Da ich überwiegend Texte produziere, überwiegen bei mir natürlich entsprechende Programme. Damit diese App-Auswahl also nicht zu subjektiv wird, habe ich bei Facebook und Twitter nach Empfehlungen gefragt, die Vorschläge gesichtet, mit meinen eigenen App-Empfehlungen abgeglichen und schließlich zehn Programme herausgefischt.
pfeil-rechts Lesen Sie hier weiter …

Keine Kommentare

Verschwundene Icons wieder sichtbar machen

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 11.37 Uhr

Vor kurzem ist mir die Vorschau abgestürzt – ich hatte versucht, mir sämtliche Symbole einer App anzeigen zu lassen, was aber schief ging: Die App hatte über 2.500 Icons und Vorschau zeigte mir beharrlich den Beachball, weshalb ich die App dann hart beendet habe. Seither hat Vorschau immer noch funktioniert, aber das Icon im Dock und im Launchpad war verschwunden. Ärgerlich. Ich habe mal testweise die Vorschau auf den Desktop kopiert und von dort gestartet: das Icon wurde problemlos angzeigt, die Datei selbst war also noch in Ordnung, aber Yosemite hatte irgendwie seinen Icon-Cache oder dergleichen vermurkst.

Googlet man ein wenig nach diesem Thema, stößt man rasch darauf, dass dieser Bug spätestens seit Mavericks existiert und findet unzählige Hinweise, wie man das repariert. Geholfen hat mir von all den Hinweisen dann schließlich der, dass man die App im Terminal einfach nur mit touch berühren muss: sudo touch /Applications/{Appname}.app.

Keine Kommentare

Mein Yosemite-Buch ist da

Donnerstag, 18. Dezember 2014, 11.08 Uhr

Cover Der Mac für Ein- und Umsteiger von Giesbert Damaschke, Yosemite-AusgabeGerade noch rechtzeitig zu Weihnachten ist die Überarbeitung meines Mac-Buchs fertig geworden und bereits als E-Book im iBooks Store zu haben: Der Mac für Ein- und Umsteiger. OS X Yosemite Grundlagen einfach und verständlich. – Die gedruckte Ausgabe kommt dann Mitte Januar 2015.

Keine Kommentare

Fenster maximieren in Yosemite

Dienstag, 9. Dezember 2014, 8.12 Uhr

Mit Yosemite hat Apple das Verhalten des grünen „Maximieren“-Buttons geändert. In früheren Versionen wurde mit einem Klick darauf ein Fenster in der Regel bildschirmfüllend dargestellt, wobei Dock und Menüleiste erhalten blieben. Beim Finder und einigen anderen Programmen sah die Sache aber anders aus, da wurde ein Fenster zwar in der Vertikalen maximal aufgezogen, aber durchaus nicht in der Horizontalen. Seit Yosemite sorgt ein Klick nun dafür, dass ein Fenster immer im Vollbild erscheint*, also ohne Dock und Menüleiste und als eigener Space. Doch die alte Funktionalität ist immer noch abrufbar: Klicken Sie dazu doppelt auf die Titelleiste eines Fensters oder halten Sie beim Klick auf den grünen Button die alt-Taste gedrückt.


* Vorausgesetzt, die App unterstützt diese Funktion korrekt, was nicht immer der Fall ist.

Keine Kommentare

Mein Buch mit iOS-Tipps ist erschienen

Dienstag, 9. Dezember 2014, 7.26 Uhr

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk zum iPhone oder iPad sucht – hier ist es: Meine 350 besten iPhone & iPad Tipps: Alle Tipps und Tricks zu iOS 8. Das Buch ist auch als E-Book bei Amazon und bei im iBooks Store von Apple erschienen. Dort hat der Verlag das Material auf eine iPhone- und eine iPad-Version aufgeteilt.

Keine Kommentare

Ein seltsamer Dialog und wie er sich erklärt

Montag, 20. Oktober 2014, 13.30 Uhr

Wenn man auf dem iPhone oder iPad den Flugmodus aktiviert hat und anschließend ein Programm aufruft, das Internetzugang benötigt (also etwa Safari oder Mail), dann begrüßt einen iOS mit diesem seltsamen Dialog:

Dialog in iOS bei Internetzugriff mit aktiviertem Flugmodus

Der Dialog ist auf jeden Fall für einen Lacher gut – weiß man bei Apple nicht, dass sich „oder“-Fragen nicht mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten lassen?

Man kann sich allerdings auch überlegen, wie es zu so einem blödsinnigen Dialog kommen kann. Die Antwort ist relativ einfach: Betriebsblindheit (vor der niemand wirklich gefeit ist).

Wenn der Flugmodus aktiviert ist, dann gibt es zwei Möglichkeiten, wieder online zu gehen: Entweder man schaltet den Flugmodus aus, oder man aktiviert zusätzlich WLAN. In diesem Fall bleiben die Telefon- und Bluetooth-Verbindungen weiterhin ausgeschaltet, aber WLAN funktioniert wieder.

Beim Schreiben des Dialogs hat man also die Oder-Disjunktion als eine Option gesehen und die Frage: „Wieder online gehen?“ übersetzt in „(Flugmodus ausschalten OR WLAN benutzen)?“. Dass der daraus resultierende Dialog für jeden, der nicht so intensiv in der Materie steckt wie diejenigen, die gerade ein komplexes Betriebssystem lokalisieren, sehr leicht missverständlich und aburd wird, wurde dabei nicht bemerkt.

Im Original hat man sich übrigens für „Settings | OK“ entschieden, was sehr viel sinnvoller ist: Ganz egal, wie man den Offline-Modus ausschaltet – man macht das in den Settings (oder im Kontrollzentrum, aber das ist ein Sonderfall). Das „OK“ ist die übliche* Option für „Ich habe den Dialog zur Kenntnis genommen“.

* Leider: Ich ärgere mich immer, wenn Dialoge wie „Es ist ein Fehler aufgetreten – OK“ erscheinen: es ist nicht „OK“, wenn ein Fehler auftritt.

Keine Kommentare

Safaris Kontext-Suche in neuem Tab öffnen

Dienstag, 16. September 2014, 13.32 Uhr

Klickt man in Safari einen Begriff auf einer Webseite mit der rechten Maustaste an, bietet das Kontextmenü die Möglichkeit, den markierten Begriff an Google zu übergeben. Üblicherweise wird die Google-Suche im aktuellen Tab geladen, der bisherige Inhalt geht also vorerst verloren und kann nur über den Verlauf wieder aufgerufen werden. Das ist in der Regel eher ärgerlich, weil man ja meist nur ein Wort nachschlagen und anschließend weiterlesen möchte. Das geht auch anders. Denn ein Klick auf einen Eintrag im Kontextmenü funktioniert genau so wie ein Klick auf einen Link – hält man dabei die cmd-Taste gedrückt, wird die Googlesuche in einem neuen Tab geöffnet und der aktuelle Inhalt der Webseite bleibt erhalten.

Google Suche über das Kontextmenü von Safari (Screenshot)

Der Klick auf den Google-Eintrag funktioniert wie jeder Link – mit gedrückter cmd-Taste wird die Google-Suche in einem neuen Tab geöffnet.

Keine Kommentare

Apples Geheimhaltungsstrategie funktioniert besser als je zuvor

Donnerstag, 11. September 2014, 18.52 Uhr

Als Tim Cook ankündigte, man werde bei Apple in Zukunft noch strenger darauf achten, dass keine Informationen aus den Labs zur Unzeit nach außen dringen würde – „We’re going to double down on secrecy on products“ – da dauerte es nicht lange, bis er für diese Behauptung verspottet wurde. Schließlich sickerten immer häufiger und immer mehr Details über kommende Produkte durch, und den kommenden Produktvorstellungen fehlte deutlich der Überraschungseffekt. Doch nach den letzten zwei Apple-Events zeichnet sich ab, dass Cook seine Ankündigung durchaus ernst gemeint hat.

Nehmen wir zum Beispiel die Keynote zur WWDC. Da ging es, klar, um Yosemity und iOS 8, und davon wusste man auch schon im Vorfeld jede Menge Details. Aber die wirklichen Neuigkeiten – Swift und Metal – kamen völlig überraschend praktisch aus dem Nichts. Und dass, obwohl man bei Apple bereits seit vier Jahren an Swift gearbeitet hat. Vier Jahre: In denen kein Sterbenswörtchen nach außen drang.

Noch deutlicher wurde Apples trickreiche Geheimhaltungsstrategie beim „Wish we could say more“-Event am 9. September. Hier war für jeden klar, dass im Zentrum das iPhone 6 stehen würde – von dem man im Prinzip doch schon alle relevanten Details im Vorfeld wusste. Doch was war? Apple peitschte die Vorstellung der beiden neuen iPhone-Modelle in Rekordzeit durch, um sich dann auf die beiden echten Neuigkeiten zu konzentrieren: Apple Pay und vor allem Apple Watch. Dazu kursierten im Vorfeld natürlich auch ein paar Gerüchte – aber über mehr als ein „Apple arbeitet daran“ kamen die nicht hinaus.

Anscheinend gehört zu Apples „double down on secrecy“-Strategie, dass gezielt Informationen über Produkte gestreut werden, die eh jeder erwartet. Damit werden die Gerüchtejäger von den eigentlichen Neuigkeiten abgelenkt, die weiterhin unerkannt bleiben und mit großer Geste vorgestellt werden können. Und diese Strategie geht offensichtlich auf.

1 Kommentar